Jul 302014
 

Hashtags finden sich heutzutage in vielen sozialen Netzwerken, wie z.B. Twitter, Google+, Instagram, Facebook, Pinterest und co.
Ein Hashtag ist häufig farblich hervorgehoben und besteht aus einer Raute (#) und einem Thema/Wort/Namen z.B.: #Hamburg.

2014-07-29 10_09_12-Twitter _ Suche - #hamburg
Jede beliebige Zeichenkette kann zu einem Hashtag werden, solange eine Raute vorangestellt ist und die Zeichenkette nicht von einem Leerzeichen getrennt ist. #Sommer ist also ebenso ein Hashtag, wie #HasdjLOda (Groß- und Kleinschreibung ist bei Hashtags nicht relevant). So kann man schon existierende Hashtags benutzen oder eigene Hashtags erstellen. Es ist auch möglich mehr als nur einen Hashtag in seinem Post zu benutzen.

2014-07-29 11_30_14-Twitter _ Suche - #Sommer #Hamburg
Durch Hashtags werden die Posts kategorisiert. Das ermöglicht es anderen Nutzern alle Posts zu einem bestimmten Hashtag zu finden und sich so gezielt über gewisse Themen zu informieren.

Auf vielen Veranstaltungen werden Hashtags ausgegeben, damit andere keinen Post / Tweet / Pin usw. kurz keine Information von der Veranstaltung verpassen. Zum Beispiel steht das Hashtag #CeBIT15 für die Messe CeBit 2015 schon fest. Andere Beispiele sind #wm2014 für die Fußball WM 2014 oder #Julia18 für Julias 18ten Geburtstag.

Die Benutzung von Hashtags kann zu einer höheren Reichweite des eigenen Post führen, jedoch sollte man dabei bestimmte Dinge beachten:
Es ist nicht sinnvoll einen Post mit Hashtags zu überfüllen. Mehr als zwei Hashtag sollte ein Post wenn möglich nicht beinhalten, rät Twitter seinen Nutzern. Wichtig ist es auch, dass man für den Post relevante Hashtags benutzt. Wer auf eine hohe Reichweite aus ist, sollte möglichst beliebte Hashtags benutzen, aber dabei trotzdem nicht vergessen, dass die Hashtags zum Inhalt des Posts passen sollten.

Für noch mehr Informationen zu Hashtags auf Twitter klickt hier: http://de.wikihow.com/Hashtags-in-Twitter-anwenden

Jul 282014
 

Vor einigen Monaten gab es eine Abmahnwelle, als das Landgericht Stuttgart entschieden hat, dass ein Impressum auf Xing Profilen Pflicht sei.

Dazu haben wir einen Artikel veröffentlicht: http://www.socialpotential.de/2014/06/impressumspflicht-fur-xing-profile/

Nun weitet das Landgericht Stuttgart das Urteil aus und entscheidet, dass der auf Xing vorgegeben Impressumslink unzulässig ist.

Der Link würde sich außerhalb des eigentlichen Textblocks befinden und wäre in sehr kleiner Schriftgröße gehalten. Er würde dadurch vom durchschnittlichen Nutzer leicht übersehen werden, so das Landgericht Stuttgart.
Der Rechtsanwalt Thomas Schwenke empfiehlt in seinem Blogartikel ein weiteres Impressum in die Profilbeschreibung mit aufzunehmen, welches deutlich auffälliger ist.

Hier kommt ihr zu seinem Artikel: http://rechtsanwalt-schwenke.de/lg-stuttgart-xing-impressum-unzulaessig-abmahnbar/

Jul 212014
 

Die Suche nach einem bestimmten Post auf Facebook hat ein Ende. Facebook stellt ab Montag eine Funktion zur Verfügung, mit der man Posts, die man später lesen, sich merken oder anderen zeigen will – speichern – kann.

Jeder kennt das, ein Post, den man nur kurz aufleuchten sehen hat. Keine Zeit zum lesen aber irgendwie … na vielleicht doch, aber nicht jetzt.

Oder der Post, den man anderen zeigen möchte.

Bisher war die einzige Lösung den Post zu teilen. Ein geteilter Post landet auf der eigenen Timeline und kann im Eigenchaos einfacher gefunden werden, als im Newsfeed.

Natürlich ist es im Sinne von facebook, dass möglichst viele Posts geteilt werden. Aber auf die Idee einen Post zu teilen, um ihn zu konservieren, darauf kommt kaum jemand. Posts werden geteilt, wenn sie gut sind – weitersagen, dazu ist das da.

Also:
Speichern zum später lesen ist längst überfällig. Wir warten gespannt auf diese neue Funktion.

Jul 182014
 
Seit 2008 betreibt Stefan Sichermann den satirischen Nachrichtenblog „Der Postillion“ und das mit großem Erfolg. Über 1 Millionen Facebook Fans hat seine Seite und über 100.000 Mal wird seine Seite täglich aufgerufen.

Dabei fing alles als ein Hobby an. Inspiriert hat sich der Blogger an der amerikanischen Satirezeitschrift „The Onion“ http://www.theonion.com/. Anfangs schrieb Stefan Sichermann die Artikel in den Mittagspausen, doch er konnte sein Hobby zum Beruf machen.

Die Social Media Platform „Facebook“ half ihm dabei sichtlich zum Erfolg. 90 Prozent der Leser stammen von Facebook. Hier werden seine Artikel regelmäßig geteilt, geliked und kommentiert und so schnell auf der ganzen Welt verbreitet.

Für viel Aufsehen sorgte ein Arikel über den 39km Sprung von Felix Baumgartner, den Stefan Sichermann als ungültig erklären ließ. Sein Aufhänger: Der Sportler hatte die Linie übertreten. Einige Leser reagierten empört und verärgert, doch der Artikel wurde zum Facebookhit. http://www.der-postillon.com/2012/10/linie-ubertreten-rekordsprung-aus-39.html
Immer wieder fallen Stefan Sichermann witzige Ideen für erfundene Schlagzeilen ein. Obwohl er auf seiner Seite schreibt, dass es sich um satirische und erfundene Schlagzeilen handelt, gibt es immer wieder Leser, die seine Artikel ernst nehmen und enzürnt kommentieren.

Einige Schlagzeilen und Artikel aus dem Postillion, die einen zum Schmunzeln bringen:

„Anthropologische Studie: Gauchos gehen ganz normal“
http://www.der-postillon.com/2014/07/anthropologische-studie-gauchos-gehen.html

„Bitter! WM-Aus für Deutschland nach nur sieben Spielen“
http://www.der-postillon.com/2014/07/bitter-wm-aus-fur-deutschland-nach-nur.html

„Tierschützer kritisieren Herstellung von Honig aus Massentierhaltung“
http://www.der-postillon.com/2011/07/tierschutzer-fordern-boykott-von-honig.html

„Punkt erreicht, an dem es günstiger ist, Stuttgart um 32 Meter anzuheben, statt Bahnhof zu versenken“
http://www.der-postillon.com/2013/07/punkt-erreicht-dem-es-gunstiger-ist.html

Hier geht es zum Postillion:
http://www.der-postillon.com/

Jul 162014
 
Suche nach MH370

Übersichtsseite

Vom Sofa aus bei der Suche nach Flug MH370 helfen, das geht. Jeder kann einen sinnvollen Beitrag leisten. Die Aufgabe: Satellitenbilder auswerten.

Das ist nicht weiter schwer, denn es gibt nur eine Sache, auf die man achten muss – das Flugzeug.

Das gelbe Rechteck im Bild rechts zeigt an, in welchem Bereich man grade sucht. Die Wolken sind das schon durchsuchte Gebiet. Insgesamt hat diese Person 2140 Rechtecke durchsucht und 14 verdächtige Sichtungen markiert.

Der Daumen hoch sagt: eine der Sichtungen wurde von anderen bestätigt!

Suchgebiet - nur Wasser und Wolken.

Suchgebiet – nur Wasser und Wolken.

Die links abgebildete Kachel des Suchgebiets zeigt keine Objekte. Nur Ozean und ein paar Wolkenreste.

Ist man sich nicht sicher, ob eine Sache zu markieren ist, kann man sich zum Vergleich Beispiele daneben einblenden.

Hier könnt ihr bei der Suche nach dem Flugzeug helfen: http://www.tomnod.com/nod/challenge/mh370_indian_ocean

Natürlich geht es nicht nur um den Flug MH370. Man kann auch Elefanten retten, Waldbrände verhindern, oder nicht heimische Pflanzen auf Hawaii markieren, die die heimischen Pflanzen zurückdrängen.

Und viel mehr: http://www.tomnod.com

Jul 132014
 

Ein Bürotool, dass sowohl zwischenmenschliche Probleme im Büro, wie auch eine Menge anderer Fälle zuverlässig löst. Wer wünscht sich das nicht?

In dieser Folge stellen wir gleich zwei Dinge vor. Das universelle Bürotool und was passiert, wenn man seinen Text nicht lernt.

Viel Spaß:

Jul 102014
 

Social Media verändert sich rasant. Was wächst grade? Was ist schon wieder abgeschrieben? Wie nutzen die Menschen das Internet? Eric Qualman ist Statistiker und Social Media Experte. Er bringt unregelmäßig Videos heraus, in denen die Zahlen verständlich und beeindruckend in Relation zueinander gestellt werden.

Wusstet ihr, dass die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe auf Twitter die Rentner sind? Oder dass die Aufmerksamkeitsspanne eines Internetnutzers geringer ist, als die von einem Goldfisch?

Daher jetzt direkt zum Video:

Jul 092014
 

Die neue Suche auf Facebook ist bis jetzt nur in der US Version verfügbar. Sie ermöglicht es quer durch Facebook Personen raus zu filtern. Man kann nach Singeln in seiner Nähe, geposteten Fotos mit dem Papst, Interessen von Facebook Mitarbeitern etc. suchen. Die Möglichkeiten sind unendlich.

Einige Beispiele die man mit Graph Search machen kann:

People who work at Shell and like Greenpeace International

Graph_Search

Favorite interests of people who live in Amsterdam, Netherlands

Graph_Search

Athletes liked by people who work at DFB-Team

Graph_Search

Photos taken in Berlin, Germany from 1989

Berlin 1998

 

 

 

 

Catholics who like Durex

Graph_Search

People who have been to McDonald’s and like Vegetarian

Graph_Search

Countries liked by people who liked Drugs

Graph_Search

People who like Facebook and I Hate Facebook

Graph_Search

Favorite TV shows of people who live in Hamburg, Germany

Graph_Search

Males who are single and like sports and like Shopping and live nearby

Graph_Search

Über 1000 Ergebnisse…Ich bin dann mal auf Männerjagd. ;)

 

Jul 052014
 

Pinterest ist eine der am schnellsten wachsenden Social Media Plattformen. Doch was macht Pinterest eigentlich so besonders im Gegensatz zu Facebook & co. und lohnt sich Pinterest für Unternehmen?

Pinterest ist eine reine Fotoplattform. Auf ständige Statusmeldungen und viel Text wird hier vezichtet. Dadurch wirkt Pinterest sehr aufgeräumt und ist perfekt zum durch stöbern geeignet. Nutzer haben hier die Möglichkeit eigene Pinnwände mit Fotos zu füllen. Man kann anderen Nutzern folgen, deren Fotos liken und kommentieren. Neu hochgeladene Fotos von Nutzern, denen man folgt, werden dann auf der eigenen Startseite angezeigt.

So könnte die eigene Seite auf Pinterest aussehen:

Pinterest


Für welche Unternehmen eignet sich Pinterest?

Im Grunde kann sich jedes Unternehmen auf Pinterest präsentieren. Jedoch sollte man bedenken, dass Pinterest nur für Fotos bestimmt ist und nicht jedes Unternehmen interessantes und hochwertiges Bildmaterial besitzt. So kann z.b. ein Fotograf regelmäßig eigene Fotos teilen und hat einen unerschöpflichen Vorrat, während es einem Elektriker wahrscheinlich irgendwann an Fotos mangeln würde. Designer, Architekten, Modefirmen und Restaurants sind auf Pinterest auf jeden Fall richtig und decken die Interessen der Nutzer.

Was bringt Pinterest für Unternehmen?

Da Pinterest eines der beliebtesten Fotoplattform ist, lohnt es sich neue Produkte und Fotos auf Pinterest zu teilen und so die Aufmerksamkeit der anderen Nutzer zu erlangen. In der Zusatzinformation, die man Bildern hinzufügen kann, ist es dann möglich die Nutzer auf die eigene Hompage zu leiten. So kann man durch kreativ hochwertige Bilder den Traffic auf der eigenen Hompage erhöhen.

Tipps für Unternehmen

Wichtig ist es, dass man regelmäßig Bilder teilt. Nur so bleibt die Aufmerksamkeit von Nutzern erhalten. Hilfreich ist es auch, wenn man Bilder zu den beliebtesten Themen auf Pinterest teilt. Dazu gehören z.B. Fotos über Zimmerdeko, Essen und Zitate. Jedoch sollte man auch darauf achten, dass die Bilder noch im Zusammenhang mit dem eigenen Unternehmen stehen.
Wenn man neben Pinterest noch auf anderen Social Media Plattformen vertreten ist, lohnt es sich sie miteinander zu verknüpfen um noch mehr Nutzer auf die eigenen Inhalte aufmerksam zu machen.
Da die Nutzer von Pinterest auf Qualität achten ist es außerdem wichtig seine Seite zu verifizieren.
Wie man das macht und noch weitere Tipps und Erklärungen zu Pinterest findt ihr hier:

http://www.winlocal.de/blog/2014/03/fuer-unternehmen-wie-funktioniert-visuelles-marketing-mit-pinterest/

http://www.unternehmer.de/marketing-vertrieb/157658-pinterest-unternehmen-tipps-marketing-tool

Zu Pinterest geht es hier: http://www.pinterest.com/